Südhang Archiv

I-2007

Vorwort
Liebe Leserinnen, liebe Leser
3
von Christoph Hille
Ihnen allen wünscht die Redaktion des ü für das Jahr 2007 alles Gute, Gesundheit und Lebensfreude. Sie alle haben das Glück, in einer von Deutschlands dynamischsten Städten wohnen zu dürfen. Vor einem Jahr begannen wir das Festjahr mit einer ökumenischen Andacht in der Kreuzkirche. Das biblische Motto „Suchet der Stadt Bestes“ ist in diesem vergangenen Jahr sowohl von der Bürgerschaft als auch von Politik, Kultur, Wirtschaft und Kirche in einem solchen Maße umgesetzt worden, daß ein überwiegend positives Fazit gezogen werden konnte. Erste schuldenfreie Stadt in Deutschland dank WOBA-Verkauf, Stadt der Wissenschaften, weiter steigende Touristenzahlen, Wirtschaftswachstum und nicht zuletzt der in den letzten Tagen erfolgte Abschluß der Arbeiten an der Autobahn A17 nach Prag, den wir von Beginn an dokumentieren durften. „Wie nah ist uns die Autobahn“ stand über allen Beiträgen und ganz pragmatisch kann man aus Sicht der Stadt feststellen: so nah wie möglich und dennoch so entfernt wie nötig. Erwin Teufel, Ministerpräsident a.D., beantwortete in einem Vortrag die Frage, was eine Stadt sei, mit einem Wort: „Dresden! Alles, was idealtypisch zum Wesen einer Stadt gehört, zu ihrer Geschichte, zu ihrer Gegenwart, kann man durch Beobachtung und unmittelbares Erleben dieser Stadt viel besser aufnehmen als durch abstrakte Definitionen. Ein Industriezentrum, ein Dienstleistungszentrum, ein Verwaltungszentrum, ein Bildungszentrum, ein Kulturzentrum, eine Kunststadt, Universitäten, Hochschulen, Akademien, Forschungseinrichtungen, Bischofssitze, Landesbibliotheken und Staatsarchive, Gemäldegalerien alter und neuer Meister, zahlreiche Museen und Sammlungen, Oper und Theater, Philharmonie, Staatskapelle und Kreuzchor. … Selbstverwaltung und ehrenamtliche Tätigkeit, Eigeninitiative und gute Nachbarschaft beginnen in der Großstadt im Quartier, in der früher selbständigen und heute eingemeindeten Gemeinde, im Vorort, im Kiez, im Stadtbezirk, im gewachsenen Wohnumfeld.“ (zitiert aus insicht, Frühjahr 2007) Wir als Redaktion hoffen, Ihnen mit dem ü auch im Jahr 2007 diesen Bezug in seinen unterschiedlichen Ausprägungen nahe bringen zu können. Ihr Christoph Hille
Aktuelles
Zum Frühstück nach Ústi, zum Mittag nach Prag – Die A17 ist fertig
4–6
von Dr.-Ing. Reinhard Glatte
Aktuelles
Die „Störchenhäuser“ waren die ersten
7
von Mathias Kreutzmann
Kultur
Begegnungen der besonderen Art im Altstrehlener Gutshof
8–9
von Volker Kunert
Natur
Der Turm- oder Rüttelfalke – Vogel des Jahres 2007
10
von Günter Herschel
Freizeit
Verbindungen schaffen – oder: Keramik tanzt
11
von Livia Seifert
Geschichte
Die Schlacht von Dresden – Teil 3
12–13
von Günter Naumann
Geschichte
Erinnerungen an Kinderjahre in Kriegs- und Nachkriegskindheit Teil 4
14–15
von Wolfram Böhme
Geschichte
Mein Zschertnitz – Erinnerungen
16–18
von Ruth Meinert
Literatur
Die Revolution im Kinderzimmer – Zum 5. Todestag und 100. Geburtstag von Astrid Lindgren
19
von Rainer Baumgärtel
Straßennamen am Südhang
Hans-Thoma-Straße
20
von Dr. Lothar Bolze
Unterhaltung
Kreuzworträtsel
21
von Rainer Baumgärtel
Naturheilkunde
Fasten – Der Beginn des Jahres
22
von Gabriele Richter
Ratgeber Mietrecht
Mieterhöhung zur ortsüblichen Miete
23
von Mieterverein Dresden und Umgebung e. V.
Termine
24–25