Südhang Archiv

I-2014

Vorwort
Liebe Leserinnen, liebe Leser
3
von Christoph Hille
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Der demografische Wandel wird die Zusammensetzung der Bevölkerung in Deutschland in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Die sinkende Geburtenrate lässt uns weniger werden, die höhere Lebenserwartung macht uns älter und die Zuwanderung vielfältiger. In unserer Stadt werden sich die damit verbundenen Erscheinungen nicht ausschließen lassen. Einerseits sind wir Deutschlands Geburtenhauptstadt, andererseits aber wird ein immer größerer Anteil an der Gesamtbevölkerung immer älter. Wie geht die sächsische Landeshauptstadt mit dieser Herausforderung um, wie bereiten wir alle uns auf diesen Wandel vor, wie können wir die Chancen nutzen, die der Wandel mit sich bringt. Die Bürgerfraktion im Stadtrat lädt in den kommenden Monaten zu einem Bürgerdialog ein, der sich genau damit beschäftigen soll. Wir möchten mit den Jungen und Alten ins Gespräch kommen; nicht zuletzt, um Erkenntnisse für den nächsten Doppelhaushalt der Stadt zu gewinnen. Wenn im Mai ein neues Kommunalparlament gewählt wird, können diese Erkenntnisse durchaus auch als Kriterien bei der Prüfung der Programme der Parteien genutzt werden. Näheres dazu auf Seite 7 im Südhang und unter den Terminen.

Bei der Beschäftigung mit der ältesten Siedlungsstruktur in unserer Stadt in Nickern stellt sich nicht nur Herrn Bösnecker die Frage, wie „alt“ unsere Stadt wirklich ist. Wie gehen wir mit dem Wissen um diese frühgeschichtlichen Zeugen um, wie können wir sie auch für die Dresdner und die Gäste der Stadt erfahrbar machen? Ich möchte die Leserinnen und Leser des Südhang aufrufen, uns zu diesem Thema ihre Sicht mitzuteilen, Anregungen zu geben und eventuell Vorschläge für die Finanzierung mit einzubringen. Das gleiche Engagement der Bürgerinnen und Bürger, das es ermöglicht hat, das Denkmal in Kaitz zu realisieren, sollte auch andernorts möglich sein.

Mit Genja Jonas stellt der Südhang in dieser und der nächsten Ausgabe eine fast vergessene Dresdner Fotografin vor, die leider viel zu früh aus ihrem Schaffen gerissen wurde. Ihnen wünsche ich an dieser Stelle ein gutes Jahr 2014.

Auch wenn sich der Winter bisher noch zurückhält, da greifen Sie statt zum Schneeschieber mal zu einem guten Buch,

Ihr Christoph Hille
Rückblick
Ludwig Uhland in Strehlen – Ein Beitrag zum 725-jährigen Jubiläum von Strehlen
4–5
von Dr. Eberhard Haueis
Aktuell
Via Neolithica Dresdensis – Der Weg der Neolithen in Dresden
6
von Steffen Bösnecker
Aktuell
Der demografische Wandel in Dresden
7
von Christoph Hille
Geschichte
General Moreau – Held oder Landesverräter? (Teil 3)
8–9
von Peter Paitzies
Geschichte
Was mir die Kindheit gab – Erinnerungen an die Robert-Sterl-Straße (Teil 3)
10–11
von Wolfram Böhme
Schulgeschichte
Es waren einmal 125 Jahre Strehlener Schule – Aus der Chronik von 1954 (Teil 3)
12–13
Kunst
Genja Jonas – Eine Dresdner Lichtbildnerin (Teil 1)
14–15
von Alexander Atanassow
Musik
15 Jahre Meisterwerke – Meisterwerke e. V. – Rückblick auf die Spielzeit 2012/2013
16–18
von Magdalena Flügge
Naturheilkunde
Ordnung ist das halbe Leben
19
von Gabriele Richter
Ratgeber Garten
Planung des Anbaus von Pflanzen
20–21
von Friedrich Eisenhaber
Unterhaltung
Kreuzworträtsel
22
von Rainer Baumgärtel
Ratgeber Mietrecht
Informationen vom Mieterverein – Kündigungsfristen
23
von Mieterverein Dresden und Umgebung e. V.
Termine, Termine, Termine …
Termine, Termine, Termine …
24–26
Die letzte Seite
Startschuss für den 10. Dresdner Geschichtsmarkt
27
von Klaus Brendler