Südhang Archiv

IV-2014

Vorwort
Liebe Leserinnen, liebe Leser
3
von Christoph Hille
Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Brot und Spiele. Aller vier Jahre bricht ein Ereignis über uns herein, welches es schafft, Kultur und Politik für Wochen in den Hintergrund treten zu lassen. Fußballweltmeisterschaft ist angesagt und allerorten versammeln sich die Menschen vor großen Bildschirmen und Leinwänden, um gebannt zuzuschauen, wie im fernen Brasilien die „Extrem“-Sportler bei über 30 Grad Hitze und 70 Prozent Luftfeuchtigkeit das Letzte aus sich herausholen, um ihrer Mannschaft zum Sieg zu verhelfen. Das ist die Realität des Jahres 2014 und unabhängig von der Frage, wie die deutsche Mannschaft bei diesem Turnier abschneidet, geht das tägliche Leben im Dresdner Süden weiter. Das wird immer wieder, vielleicht sogar verstärkt, von Wetterextremen bestimmt, die nämlich, wenn sie auftreten, für einzelne Gebiete fatale Folgen haben können. Erinnert sei hier nicht nur an die Überschwemmungen 2002 und 2013. Mittlerweile ist eine Zunahme von schweren Gewittern mit Sturm, Hagel und teilweise ungeheuren Wassermengen innerhalb kürzester Zeit zu verzeichnen, die uns in aller Deutlichkeit unsere Abhängigkeit von der uns umgebenden Natur aufzeigt und auch erkennen lässt, wo in den letzten Jahren Tatbestände geschaffen wurden, die sich bei solchen Wetterereignissen negativ auswirken. Als Beispiele seien hier erwähnt: Absenkung von Bordsteinkanten aus Gründen der Barrierefreiheit mit der Folge, dass das Wasser nun ungehindert über die Gehwege die Häuser erreicht beziehungsweise der Einsatz kleinerer, besser befahrbarer Gullydeckel im Bereich von Fahrradwegen mit der Folge, dass das Wasser am Abfließen gehindert wird. Beim vorerst jüngsten Ereignis am 27. Mai kam es darüber hinaus zum Beispiel im Bereich Leubnitz zu wahren Schlammlawinen, die ganze Keller verwüsteten.

Wie kann und sollte Vorsorge aussehen? Der Südhang wird sich in den folgenden Ausgaben dieser Frage widmen und sich dazu unter anderem mit dem DGFZ, dem Dresdner GrundwasserForschungsZentrum beschäftigen.

In diesem Heft erfahren sie Wissenswertes über die ehemalige Wismut, die „Uranstadt“ bei Dresden und es fehlt auch nicht an Tipps zum Lesen, zur Gesundheit und an einer musikalischen Nachlese. Nur die Fußballergebnisse finden Sie bei uns nicht.

Ich wünsche Ihnen einen unwetterfreien Sommer und eine gute Zeit,

Ihr Christoph Hille
Aktuell
Chaos am Dresdner Südhang – Gewitter, Hagel, Schlamm und Starkregen
4–5
von Christoph Hille
Aktuell
Sommer- und Kinderfest im Kleingartenverein Mockritz e. V.
6
von Jens Rösler
Aktuell
Museumssommernacht Dresden 2014 – Die Höhepunkte im Dresdner Süden
7
von Sophie Hesse
Geschichte
Vom „Steinernen Haus und der Klosterschänke“ zu Leubnitz und Leubnitz-Neuostra (Teil 2)
8–9
von Wolfram Böhme
Geschichte
Erinnerungen: Als ich vor 65 Jahren Leubnitzer wurde (Teil 1)
10–11
von Mario Janello
Industriegeschichte
Die Wismut im Dresdner Südwesten
12–14
von Silvio Stute
Literatur
Buchvorstellung: „… und immer wieder Neuanfang“
15
Musik
Impressionen vom Festkonzert 60 Jahre Meisterwerke – Meisterinterpreten und ein Ausblick auf die neue Spielzeit
17
von Magdalena Flügge
Musik
100 Jahre Bandonion-Orchester Dresden
18
von Andreas Engelmann
Naturheilkunde
Wann beginnt Profilaxe?
19
von Gabriele Richter
Ratgeber Garten
Sträucher im Garten
20–21
von Friedrich Eisenhaber
Unterhaltung
Kreuzworträtsel
22
von Rainer Baumgärtel
Ratgeber Mietrecht
Spielregeln für Mieter zur Fußball-Weltmeisterschaft
23
von Mieterverein Dresden und Umgebung e. V.
Termine, Termine, Termine …
Termine, Termine, Termine …
24–26