Südhang Archiv

I-2020


Vorwort
3
von Christoph Hille

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Das Titelfoto des „Südhang“ zeigt einen Teil der kurz vor Weihnachten wiederaufgeforsteten Streuobstwiese in Dresden-Mockritz. Noch wissen wir in der Bürgerinitiative nicht, wie es dazu kam, nachdem der neue Eigentümer gegen die entsprechenden Auflagen der Stadt Widerspruch eingelegt hatte. Jeder neu gepflanzte Baum ist ein Zeichen dafür, dass es im Verhältnis des Menschen zur Natur noch Hoffnung gibt. Man muss nicht an den menschengemachten Klimawandel glauben und kann trotzdem im Einklang mit und nicht nur auf Kosten der Umwelt leben. Unser aller Leben ist geprägt vom Überfluss: dem Überfluss an Nachrichten, die auf uns einwirken, dem Überfluss an Geschriebenem und Gedrucktem, an Gesendetem und Konsumiertem, dem Überfluss an Nahrungsmitteln und Konsumartikeln; dem Überfluss an Überflüssigem, das keiner zu brauchen scheint und das dennoch produziert wird.

Dass wir in einer Überflussgesellschaft leben, heißt nicht, dass alle Anteil daran haben. Zu ungleich sind viele Dinge des täglichen Lebens verteilt. Was wir alle aber besitzen, sind andere Gaben. Dinge, die man für Geld nicht kaufen kann: Zuneigung, ein freundliches Lächeln, einem anderen zuhören können, die Gabe der Mitteilung wie die Gabe der Annahme, das Schenken von Zeit und die Bereitschaft, andere nach je eigenen Kräften zu unterstützen.

Oft scheint es so, als seien diese lebensnotwendigen Dinge des täglichen Gebrauchs nun gerade nicht im Überfluss enthalten. Das muss ein Trugschluss sein. Es könnte daran liegen, dass wir gerade in einer hektischen Zeit, die ein immer höheres Tempo von uns einfordert, dem natürlichen Schutz-Reflex nachgeben und uns zurückziehen. Mit möglicherweise fatalen Folgen für unsere Umwelt, unsere Nachbarn und die Menschen, denen wir in den unterschiedlichsten Situationen begegnen. Es ist eine meiner Erfahrungen in dem zu Ende gehenden Jahr, dass aus einem ersten Gespräch mit mir bislang Unbekannten ein Dialog entstehen kann, der beide Seiten bereichert. Voraussetzung ist, dass ich meine Angst überwinde und einfach den ersten Schritt gehe. Aufstehen und Losgehen. Jeder Tag bietet uns zahllose Möglichkeiten dafür.

Auch die Texte im „Südhang“ sind ein Angebot, darüber mit anderen ins Gespräch zu kommen. So wünsche ich Ihnen eine interessante Lektüre und für alle Wege im Neuen Jahr Menschen, die diese Wege mit Ihnen gemeinsam gehen können.

Rückblick
Bibliothek Südvorstadt – Eröffnung im neuen Domizil am Münchner Platz
4–5
von Elke Ziegler
Aktuell
Bürgerinitiative Mockritz: Streuobstwiese in Dresden-Mockritz aufgeforstet
6
von Christoph Hille
Geschichte
175 Jahre Kaitzer Schule (Teil 1)
7–9
von Jens Krämer
Geschichte
Strehlens Sportplätze
10–11
von Karl Schreiber
Wissenschaft
Das Georger-Bähr-Forum e. V. – Ein Verein zur Förderung der Bauwissenschaften und Baukultur
12–16
von Dr. Dietrich Wirth
Wandertipp
Wandern zwischen Oberpoyritz und dem Großen Gehege – Dritte Etappe: Von der Waldschlösschenbrücke zur Flügelwegbrücke
17–19
von Dr. Jürgen Schmeißer
Musik
„Meisterwerke – Meisterinterpreten“ – Rückblick auf die Kammermusiksaison 2018/2019
20–21
von Magdalena Flügge
Naturheilkunde
Zeit für Veränderung – Wie wir bewusster mit uns und unserer Umwelt umgehen
22–23
von Gabriele Richter
Ratgeber Garten
Tipps und Informationen aus dem Kleingartenvverein „Mockritz“ e. V.
24–25
von Jens Rösler
Unterhaltung
Kreuzworträtsel
26
von Rainer Baumgärtel
Ratgeber Mietrecht
Informationen vom Mieterverein: Ausnahmen von der Nachtruhe
27
von Mieterverein Dresden und Umgebung e. V.
Termine, Termine, Termine …
Freizeitangebote und Veranstaltungen
28–31