Südhang Archiv

III-2020


Vorwort
3
von Christoph Hille


Liebe Leserinnen, liebe Leser!


Als der „Südhang“ März/April erschien, war unsere Welt noch in Ordnung. Jedenfalls weitgehend. Das Virus war ein Thema unter anderen und erst mit dem Frühlingsbeginn griffen die Maßnahmen zu dessen Eindämmung und wieder Tage später wurde öffentlich, dass der Regierung schon seit 2012 eine Studie vorlag, die, hätte man sie ernst genommen und entsprechende Vorsorge getroffen, im Zusammenwirken mit einer angemessenen Reaktion bereits kurz nach Bekanntwerden der chinesischen Ausbruchssituation wohl verhindert hätte, dass es zu diesem verheerenden Lockdown gekommen wäre.

Nun ist es anders gekommen und die Hoffnung bleibt, dass am Ende der Pandemie, und das werden wir erleben, auch nach Verantwortlichkeiten gefragt und geurteilt werden wird. So kreativ das sein mag, wenn die Bevölkerung in einem hochentwickelten Staat plötzlich über Nacht das Nähen von Mund-Nase-Schutzmasken für sich entdeckt, ein so beschämendes Bild wirft es auf diesen Staat, der eben wider besseres Wissen keine Vorsorge für einen solchen Fall getroffen hat und allein in seinen Aussagen bezüglich Maskenunsinn oder Maskenpflicht vor aller Augen herumeierte.

Doch genug der Kritik im Moment. Der „Südhang“ hat bei ausgewählten Gastronomen nachgefragt, wie sie, die diese Krise mit am härtesten trifft, mit ihr umgehen. Wir hoffen sehr, dass der Aderlass nicht so schlimm wird, wie viele jetzt befürchten und ich denke, wir können auch im Sinne unserer Leserinnen und Leser sprechen, wenn wir allen Kraft, Mut und Geschick wünschen und hoffen, dass auch die staatlichen Maßnahmen den Effekt haben werden, den man sich von ihnen verspricht.

Sie finden in diesem Heft viele interessante Angebote, die Sie trotz Corona wahrnehmen können und ich möchte mit einem Thema enden, das Hoffnung verbreiten könnte. Ungeachtet des Verlaufs der Pandemie konnte das Bauhandwerk im Rahmen seiner Möglichkeiten weiter seine Tätigkeit ausüben und so sind in den vergangenen Wochen im Mockritzer Naturbad nicht nur die Gebäude grundhaft instandgesetzt und mit Solarpaneelen eingedeckt worden; es wurde auch der Eingangsbereich neu gestaltet und der gesamte Gebäudekomplex farblich neu gefasst sowie das Wasser bereits eingelassen. Auch wenn wohl der Mai vergehen dürfte, irgendwann wird auch unser Bad wieder öffnen und wir werden frei von Ansteckungsgedanken dieses herrliche Naturobjekt wieder nutzen können.

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Zeit, kommen Sie gut durch die Krise und bleiben Sie gesund!

Aktuell
Corona – Krise und Kreativität: Interview mit Gastwirten aus dem Dresdner Süden
4
von Sophie Hesse
Aktuell
Corona in der Dresdner Unterwelt
5
von Jens Rösler
Geschichte
Ein Rundgang durch Kaitz – von Infotafel zu Infotafel (Teil 1)
6–9
von Marita Prenzel
Geschichte
25 Jahre Wohnpark „Sächsische Schweiz“ auf der Leubnitzhöhe (Teil 2)
10–11
von Jörg Biber und Reinhard Glatte
Wissenschaft
Konrad Wachsmann und die TH Dresden
12–14
von Dr. Dietrich Wirth
Wandertipp
Klostergeflüster am Heiligen Born
15–17
von Dr. Jürgen Schmeißer
Kultur
Future Food. Essen für die Welt von morgen – Neue Ausstellung im Hygienemuseum
18
von Deutsches Hygienemuseum Dresden
Naturheilkunde
Der Frühling kommt mit aller Kraft – Kehrseite für Allergiker und Zeit zur Regeneration
19
von Gabriele Richter
Ratgeber Garten
Tipps aus dem KGV Mockritz e. V.: Die Königin der Blumen – die Rose (Teil 2)
20–21
von Sarah Aberle
Unterhaltung
Kreuzworträtsel
22
von Rainer Baumgärtel
Ratgeber Mietrecht
Informationen vom Mieterverein: Tipps für Mieter in Schwierigkeiten
23
von Mieterverein Dresden und Umgebung e. V.
Termine, Termine, Termine
Freizeitangebot und Veranstaltungen
24–27