Verlag

Taschenbücher (Paperbacks), Hardcover (auf Anfrage), Broschüren, Zeit­schriften, Chroniken, Bücher und Kalender werden verlegerisch betreut und herausgegeben. Wir sind kein Zuschußverlag, sind Mitglied im  Börsenverein und arbeiten auf der Basis der von ihm vorgegebenen Vertragsmodalitäten.
Unsere MVB-Mitgliedsnummer lautet 69556, unsere Verkehrsnummer ist die 11326.

Schwer­punkte im Verlagsgeschäft setzen wir im regionalen Bereich (Stadt- und Landesgeschichte),
im Sachbuch (besonders Politik, Zeitgeschichte und Religion) sowie im Bereich Belletristik.

Das Jahr 2020 beginnt im Verlag mit zwei Neuerscheinungen:

Die in erweiterter Ausgabe herausgegebene Geschichte der Pharmazie in Dresden von Heinz Glodschei (Rubrik 'Sachbuch') ist Anfang Februar 2020 erschienen.

Zum 30. Jahrestag des "Ruf aus Dresden" am 13. Februar, dem weltweit wahrgenommenen Appell zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche,  kommt der Titel "Ich hörte den Ruf aus Dresden - Karl-Heinz Kamella und der Wiederaufbau von Dresdner Frauenkirche und Synagoge" von Günter Hofmann und Christoph Hille in den Buchhandel und ist auch ab sofort bei uns im Verlag (unter der Rubrik 'Zeitgeschichte') zu erwerben.

Zeitgleich können wir auch eine Publikation des Berufsverbands der Zootierpfleger e. V. mit dem Titel "Gemüsesorten im Überblick" (zu finden unter der Rubrik 'Sachbuch') über unseren Buchshop anbieten.

 

 

 

 

Neuheiten aus dem Verlag (Alle übrigen lieferbaren Titel finden Sie unter den einzelnen Rubriken, z. B. Regionales etc.)

(BBa19) STICH

Artikel-Nr.: ISBN 9783947654154


von Jutta K. Heinze

 

 

Preis: 10,00 EUR
(inkl. 0,65 EUR MwSt., zzgl. Versand)


Dieser Roman erzählt das 50ste Lebensjahr von Esther, deren Welt aus den Fugen
geraten ist. Erst als sie sich auf die beziehungsreiche und historisch verstrickte
Vergangenheit ihrer Familie einlässt, erkennt sie, dass sie das, was sie im Leben
vergeblich suchte, nur in sich selbst finden kann.
Auf der Feier zu ihrem 49. Geburtstag erfährt Esther, dass ihr Großvater Jakub 1919
in Polen eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Esther will herausfinden, was hinter
diesem bis dato streng gehüteten Familiengeheimnis steckt und beginnt zu
recherchieren. Schließlich macht sie sich auf nach Polen, in ihrem Gepäck eine von
Jakub kunstvoll gestaltete Zeichnung eines Teppichs, dessen besondere Bedeutung
Esther erst nach und nach entschlüsseln kann. Polen wird für Esther zur Reise in die
Vergangenheit. So erkennt sie nicht nur den großen Bogen historischer
Zusammenhänge, sondern auch die verblüffende Tatsache, dass die traumatischen
Erlebnisse ihres Großvaters bis in die Gegenwart wirken.