Verlag

Taschenbücher (Paperbacks), Hardcover (auf Anfrage), Broschüren, Zeit­schriften, Chroniken, Bücher und Kalender werden verlegerisch betreut und herausgegeben. Wir sind kein Zuschußverlag, sind Mitglied im  Börsenverein und arbeiten auf der Basis der von ihm vorgegebenen Vertragsmodalitäten.
Unsere MVB-Mitgliedsnummer lautet 69556, unsere Verkehrsnummer ist die 11326.

Schwer­punkte im Verlagsgeschäft setzen wir im regionalen Bereich (Stadt- und Landesgeschichte),
im Sachbuch (besonders Politik, Zeitgeschichte und Religion) sowie im Bereich Belletristik.

Das Jahr 2020 beginnt im Verlag mit zwei Neuerscheinungen:

Die in erweiterter Ausgabe herausgegebene Geschichte der Pharmazie in Dresden von Heinz Glodschei (Rubrik 'Sachbuch') ist Anfang Februar 2020 erschienen.

Zum 30. Jahrestag des "Ruf aus Dresden" am 13. Februar, dem weltweit wahrgenommenen Appell zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche,  kommt der Titel "Ich hörte den Ruf aus Dresden - Karl-Heinz Kamella und der Wiederaufbau von Dresdner Frauenkirche und Synagoge" von Günter Hofmann und Christoph Hille in den Buchhandel und ist auch ab sofort bei uns im Verlag (unter der Rubrik 'Zeitgeschichte') zu erwerben.

Zeitgleich können wir auch eine Publikation des Berufsverbands der Zootierpfleger e. V. mit dem Titel "Gemüsesorten im Überblick" (zu finden unter der Rubrik 'Sachbuch') über unseren Buchshop anbieten.

 

 

 

 

Neuheiten aus dem Verlag (Alle übrigen lieferbaren Titel finden Sie unter den einzelnen Rubriken, z. B. Regionales etc.)

(S16) GEMÜSESORTEN im Überblick

Artikel-Nr.: IVN 0001


Arbeitsplatz Zoo
Sonderausgabe

Herausgegeben vom Berufsverband der Zootierpfleger e. V.

Die Broschüre im Format 21,0 cm x 29,7 cm, Paperback, verfügt über 58 Seiten.

 

 

Preis: 15,00 EUR
(inkl. 0,98 EUR MwSt., zzgl. Versand)


„Gemüsesorten im Überblick – Welches Gemüse für welches Tier?“

Dieses Werk erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch auf absolute Richtigkeit. Es soll eine Hilfestellung sein, sich im Gemüsedschungel der uns zur Verfügung stehenden Futtermittel zurecht zu finden. Es gibt einen Überblick über die durchschnittlichen Inhaltsstoffe der einzelnen Produkte pro 100 Gramm und gesammelte Erfahrungen wieder.

Wir alle wissen, dass Individuum A sich in Haltung B und bei Fütterung C, möglicherweise völlig anders verhält, als Individuum A in Haltung X und Fütterung Y. Dazu kommen natürlich noch individuelle Bedürfnisse: ist mein Pflegling gesund oder krank, jung oder alt, ranghoch oder eher rangniedrig und so weiter. All dies kann die Verträglichkeit von Futtermitteln beeinflussen. Genauso wie individuelle Vorlieben: so könnte man allgemein sagen, dass zum Beispiel Affen am liebsten den ganzen Tag Banane fressen würden. Dennoch kann ein einzelnes Individuum oder eine ganze Gruppe ein völlig anderes Futtermittel bevorzugen und so hat man es beispielsweise plötzlich mit Lauchliebhabern zu tun.

Ähnliches gilt für die Giftigkeit. Beispiel: Avocado gilt für Papageien als potentiell tödlich giftig, dennoch gibt es Papageien, die regelmäßig kleinere Mengen Avocado fressen und kerngesund erscheinen. (Bitte nicht testen, auch nicht bei Papageien der neuen Welt.) Fazit: Die Menge „macht“ das Gift. Man muss anhand von Erfahrungen entscheiden, was man versucht und wovon man lieber die Finger lässt.

Die Informationen sind relativ allgemein gehalten, da es unmöglich ist, auch nur auf alle relativ gängigen Arten einzugehen. Beispiel: Wenn unter Fischen steht, dass ein Gemüse eher ungeeignet ist, besonders in kleinen Becken, dann bezieht sich dies auf gängige Arten wie Panzerwelse, Harnischwelse und so weiter. Das Gemüse kann für zum Beispiel Pacus durchaus in Maßen geeignet sein. Diese werden allerdings deutlich seltener gehalten und wenn, dann auch hoffentlich nicht in kleinen Becken.

Dieses Werk nimmt dem Pfleger also keinesfalls das Denken ab, sondern es soll lediglich bei der Entscheidungsfindung helfen.



Im Heftpreis ist eine Spende für die ZGAP enthalten, die sich für Artenschutzprojekte einsetzt.
In diesem Sonderheft werden abschließend ihre Schutzbemühungen für den Erhalt des Zwergwildschweins (Porcula salvania) in Assam, Indien vorgestellt.